13 September 2016

Konferenz „Talentsuche“

Eine Konferenz, bei der viele große Namen aus der Industrie, wie Dassault, Vinci, SNCF, Colas oder L‘Oréal, zusammenkamen, um sich der Frage zu widmen, wie das Interesse der Generationen von morgen geweckt werden kann.

Place O Jeunes

Aurore, unsere Sachbearbeiterin für HR-Communication hatte das Vergnügen, an der Konferenz des Unternehmens Place O Jeunes in Partnerschaft mit Agro Paris Ouest, Centrale Lyon und der ESSCA teilzunehmen.

Mit dem Thema „Talentsuche: was Jobanbieter tun müssen, damit sie bei jungen Leuten auf Begeisterung stoßen“ brachte diese Konferenz viele große Namen aus der Industrie zusammen, wie zum Beispiel Dassault, Vinci, SNCF, Colas oder Oréal, um sich der Frage zu widmen, wie das Interesse der Generationen von morgen geweckt werden kann.

 

SPASS AN DER ARBEIT

„Die unter 30-Jährigen wünschen sich vor allem, sich mit der DNA des Unternehmens identifizieren zu können und sie geben an, dass ihnen der Spaß an der Arbeit wichtig ist“ (Catherine Sponchiado, Leiterin Unternehmensbeziehungen bei ESSCA).

Weitere Aspekte nach einer Umfrage an 210 Standorten:

  • 77% der Jobbewerber suchten ihre erste Anstellung über Jobbörsen
  • 60% über das Intranet der Hochschule (insbesondere über Portale wie Jobteaser und Place O Jeunes)
  • 37% über LinkedIn
  • 18% über von der Hochschule organisierte Events (Foren, Jobmessen mit Unternehmen…)
  • Nur 7 % über Viadeo

 

SICH MIT DER DNA DES UNTERNEHMENS IDENTIFIZIEREN

Durch eine Studie mit 325 Studenten konnten wir mehr erfahren über die Kriterien, die ein Unternehmen für einen Kandidaten attraktiv macht:

  1. Image & Bekanntheit des Unternehmens
  2. Angestellte & Unternehmenskultur
  3. Bezahlung & Karrieremöglichkeiten
  4. Merkmale der Stelle / des Arbeitsplatzes